veröffentlicht am: 5.02.2001 von admin

Mensa-Schlangen sollen kürzer werden

Das Studentenwerk OstNiedersachsen will mit der Einführung einer Mensa-Bezahlkarte zum 12.2.01 die Wartezeiten in der Mensa der Universität verkürzen. Die Chipkarten, die das alte System, den Kauf von Essensmarken, ablösen, können ab dem 7.2.01 in der Cafeteria der Mensa erworben werden. Sie sind unterschiedlich kodiert für Studierende, Bedienstete und Gäste, so dass die unterschiedlichen Essenspreise berücksichtigt werden können. “In der Mensa der Fachhochschule praktizieren wir die Kartenzahlung seit über einem Jahr”, so die stellvertretende Geschäftsführerin des Studentenwerks OstNiedersachsen, Hannelore Frank: “Wir haben dabei sehr gute Erfahrungen gemacht, die wir nun auf die Mensa der Universität übertragen wollen.”

Um den Studierenden den Erwerb des Essens zu subventionerten Preisen zu ermöglichen, muss beim Kauf der Karte, und anschließend einmal jährlich der Studentenausweis in Verbindung mit dem Personalausweis vorgelegt werden. Wer sich eine Karte zulegen will, muss 10 DM Pfand bezahlen und beim Erwerb 10 DM Guthaben aufladen. Anschließend kann man dann das Guthaben jederzeit an einem Automaten oder an einer der Kassen bis maximal 100 DM erhöhen. Nicht verbrauchtes Restguthaben wird bei Rückgabe der Karte erstattet.