veröffentlicht am: 18.12.2002 von admin

Gestaltungswettbewerb “Hochschulstadt Hildesheim”: Präsentation der Multimedia-CD-Rom

Am 09.01.2003 um 19.00 Uhr findet im Foyer der Energieversorgung Hildesheim die Vernissage der Ausstellung “Hochschulstadt Hildesheim” mit Präsentation der Multimedia-CD-Rom statt. Die Multimedia-CD-Rom zeigt eine zeitgemäße Dokumentation der eingereichten Exponate. Das Abendprogramm wird von Wettbewerbsbeiträgen gestaltet. Für Stimmung und Überraschungen sorgen u.a. Volker Arnold mit seinem Projekt “Klangwelten”, die Textlesung “Bekenntnisse einer Zugezogenen” und Theater “mitOhne” mit Walkacts in Warteschleifen.

“Hochschulstadt Hildesheim: Studentische Spuren und Alltagsgeschichten” lautete das Thema des interdisziplinären Gestaltungswettbewerbs, den die Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen, die Universität Hildesheim und das Kulturbüro des Studentenwerks OstNiedersachsen im Sommersemester 2002 ausgeschrieben hatten. Der Wettbewerb sollte Studierende aller Fachbereiche an beiden Hochschulen dazu einladen, sich gestalterisch mit ihrer Studienstadt und dem Lebensgefühl in Hildesheim auseinander zu setzen. Dabei war den Veranstaltern wichtig, unabhängig vom Studieninhalt die Lust auf die eigene Kreativität zu wecken. Studierende der unterschiedlichsten Fach- und Interessengebiete hatten die Möglichkeit, mit ihren Ressourcen kreativ zu werden und dabei zu sein.

Studierende vieler Fachrichtungen von Sozialpädagogik über Szenische Künste, Kulturwissenschaften bis zur Innenarchitektur haben sich an der Spurensuche beteiligt. Eingereicht wurden unter anderem Objekte, Installationen, Skulpturen, Fotografien, Malerei, Literatur, Hörcollagen, Musikalische Eigenkompositionen und Filme sowie eine Tanz-Theater-Performance.

Die Arbeiten spiegeln ein sehr ambivalentes Verhältnis zur Hochschulstadt Hildesheim wider. Die Fremdheit den Eigenheiten von Hildesheim und seinen Bewohnern gegenüber, Langeweile in einer nicht wirklich großen Großstadt, Ärger über mangelnde Fahrradwege aber irgendwann dann auch Lieblingsmenschen und Lieblingsplätze mit “einer Art von Anziehungskraft” sind nur einige der Aussagen der Wettbewerbsteilnehmer.

Der Gestaltungswettbewerb und die Präsentation der Wettbewerbsergebnisse können nur Dank der großzügigen Förderung der Sponsoren realisiert werden. Die Friedrich Weinhagen Stiftung, die Energieversorgung Hildesheim, die Stadtsparkasse Hildesheim, die Stadt Hildesheim, der Debeka Hochschulservice und die Universitätsgesellschaft unterstützen das Projekt mit insgesamt 10.000 Euro.

Die Ausstellung ist bei der Energieversorgung bis zum 03.02.2003 zu sehen. Öffnungszeiten sind montags bis donnerstags von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr und freitags von 9.00 Uhr – 14.00 Uhr.