veröffentlicht am: 11.11.2002 von admin

Hochschulstadt Hildesheim mit studentischen Augen

“Hochschulstadt Hildesheim: Studentische Spuren und Alltagsgeschichten” lautete das Thema des interdisziplinären Gestaltungswettbewerbs, den die Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen, die Universität Hildesheim und das Kulturbüro des Studentenwerks OstNiedersachsen im Sommersemester ausgeschrieben hatten. Der Wettbewerb sollte Studierende aller Fachbereiche an beiden Hochschulen dazu einladen und motivieren, sich gestalterisch mit ihrer Studienstadt und dem Lebensgefühl in Hildesheim auseinanderzusetzen.
Die Wettbewerbsergebnisse beeindrucken durch ihre Vielfalt und ihren Ideenreichtum und beweisen: Kreativität ist überall zu Hause. Studierende vieler Fachrichtungen von Sozialpädagogik über Szenische Künste, Kulturwissenschaften bis zur Innenarchitektur haben sich beteiligt. Die Spuren, die Hildesheimer Studierende hinterlassen, sind bereichernd und anregend. Eingereicht wurden unter anderem Objekte, Installationen, Skulpturen, Fotografien, Malerei, Literatur, Hörcollagen, Musikalische Eigenkompositionen und Filme sowie eine Tanz-Theater-Performance.
Entsprechend neugierig dürfen die Besucherinnen und Besucher auf die Präsentationen der Wettbewerbsarbeiten im Hildesheimer Rathaus, im Foyer der Energieversorgung Hildesheim und im Hildesheimer Kreishaus sein. Drei Ausstellungsstationen mit sehr unterschiedlichem räumlichem Kontext sorgen dafür, dass die kreative Bandbreite der Arbeiten durch abwechslungsreiche Präsentationen sichtbar wird und ein breites Publikum erreichen kann.
Um Hildesheim ranken sich originelle, skurrile und überraschende Geschichten, Gedichte, Hörstücke, Songs und Videoclips. Diese Ausstellung will nicht nur mit den Augen entdeckt werden …
Am Dienstag, 19. November, um 19.00 Uhr findet im Hildesheimer Rathaus die Preisverleihung und gleichzeitig die festliche Eröffnung der Ausstellung “Hochschulstadt Hildesheim – Studentische Spuren und Alltagsgeschichten” statt. Zur Eröffnung sprechen Elisabeth Conrady, erste Bürgermeisterin der Stadt Hildesheim, Julia Nasogga, AStA der Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/ Göttingen, Annette Zimmer, Leiterin des Kulturbüros des Studentenwerks OstNiedersachsen, Dirk Schmittchen, AStA der Universität Hildesheim und Roland Mörchen, Musikdramaturg des Stadttheaters Hildesheim als Vertreter der Jury. Im Anschluß findet eine feierliche Übergabe der Preise durch die Jury statt. Musikalisch umrahmt wird die Eröffnungsfeier vom Projekt “Klangwelten”, für Überraschungen sorgen Walk-Acts in Warteschleifen von Theater “mit-Ohne”.
Am Donnerstag, 21.11.02 um 19.00 Uhr findet im Rahmen der Ausstellung eine Sonderveranstaltung mit Lesung und Tanztheater statt. Die Ausstellung endet am 2.12. um 19.00 Uhr mit einer Finissage, bei der ein Publikumspreis verliehen werden soll.
Der Gestaltungswettbewerb und die Präsentation der Wettbewerbsergebnisse können nur Dank der großzügigen Förderung der Sponsoren realisiert werden. Die Friedrich Weinhagen Stiftung, die Energieversorgung Hildesheim, die Stadtsparkasse Hildesheim, der Kulturausschuss der Stadt Hildesheim, der Debeka Hochschulservice und die Universitätsgesellschaft Hildesheim e.V. unterstützen das Projekt mit insgesamt 10.000 Euro.
Die Ausstellung ist bis einschließlich 2. Dezember im Rathaus zu sehen. Öffnungszeiten sind montags bis donnerstags von 9.00 bis 17.30 Uhr und freitags von 9.00 bis 16.00 Uhr. Nähere Informationen zum gesamten Projekt und zur Ausstellung “Hochschulstadt Hildesheim” gibt es unter Fon 0 51 21/15 02 09.

Ausstellungsstationen:
Rathaus: 20.11. – 2.12.2002

Ausstellungseröffnung und Preisverleihung: 19.11.02, 19.00 Uhr
Sonderveranstaltung mit Lesung und Tanz-Theater: 21.11.02, 19.00 Uhr
Finissage mit Verleihung des Publikumspreises: 2.12.02, 19.00 Uhr
Foyer der Energieversorgung Hildesheim: 10.1. – 3.2.2003
Vernissage: 9.1.03, 19.00 Uhr
Kreishaus: 7.5. – 10.6.2003