veröffentlicht am: 29.05.2002 von admin

Mit 80 ungebremst

In der Woche vom 3. bis 8. Juni feiert das Studentenwerk OstNiedersachsen sein 80jähriges Jubiläum. Wer in dieser Woche in einer der Braunschweiger und Wolfenbütteler Mensen isst, kann sich auf die eine oder andere Überraschung freuen. Alle Küchenleiter haben sich etwas Besonderes ausgedacht.
Die Mensa HBK serviert passend zur Einweihung des mexikanischen Expo-Pavillons täglich ein mexikanisches Essen und dazu Tortillachips mit Salsa. Am Mittwoch werden dazu heiße Rhythmen das Essen untermalen.
Exotisch wird es auch in der Mensa Beethovenstraße. Von Dienstag bis Donnerstag wartet eine Cocktailbar auf die Gäste. Parallel läuft die Mensa-Aktion zur Fussball-WM: An jedem Tag der WM gibt es ein Hauptgericht oder eine Beilage aus einem der Teilnehmerländer.
Die Wolfenbütteler Mensa in der FH bietet Spargel am Montag, Nudelspezialitäten aus den Nachbarländern am Dienstag und Eisvariationen am Mittwoch. Am Donnerstag gibt Coca-Cola einen aus und am Freitag lädt das Studentenwerk gemeinsam mit Jägermeister zur Grillparty ein.
Die Mensa Katharinenstraße hat für Montag Braunschweigs einzigen Sternekoch Jens Dannenfeld zum Kochen eingeladen. Mittwoch und Donnerstag gibt es wilde Salate und eine Dressingbar, am Donnerstag außerdem ein Dessertbuffet. Und am Samstag, 8. Juni, findet hier die Hauptveranstaltung der Jubiläumswoche statt: Um 11 Uhr beginnt der große Geburtstagsbrunch. Wer einmal Eintritt bezahlt hat, kann sich nach Belieben am Büffet bedienen, auch die nicht-alkoholischen Getränke sind kostenlos. Der Eintritt beträgt für Studierende 4 Euro, für alle anderen 6 Euro. Das Essen wird von einem bunten Programm von Musik und Performances begleitet, u. a. werden die Theatergruppe Ars Saltandi aus Hildesheim und die Braunschweiger Bläser-Formation AkaBlas die Gäste während der Feier unterhalten.
Vor allem die Studierende sind eingeladen, zu kommen und mitzufeiern. Denn sie sind es, die auch sonst im Mittelpunkt der Arbeit des Studentenwerks stehen. Die Mitarbeiter sehen als ihre Aufgabe an, dafür zu sorgen, dass sich die Studierenden an den betreuten Hochschulen und bei ihrem Studium wohlfühlen. Die Service-Angebote wurden daher in der 80jährigen Geschichte kontinuierlich ausgebaut. Zu Beginn ging es vor allem darum, die größte soziale Not nach Ende des Ersten Weltkriegs zu lindern. Im Laufe der Jahre entstanden dann Mensen, Wohnanlagen, Kindertagesstätten, Beratungsstellen und Kulturbüros. Und auch räumlich wuchs das Studentenwerk. Inzwischen erstreckt sich der Versorgungsbereich auf die Hochschulstandorte Braunschweig, Buxtehude, Hildesheim, Holzminden, Lüneburg, Salzgitter, Suderburg, Wolfenbüttel und Wolfsburg. Heute ist das Studentenwerk ein modernes Dienstleistungsunternehmen mit mehr als 300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.