veröffentlicht am: 21.02.2002 von admin

Studentenwerk erreicht Spitzenwerte

Bei zwei bundesweiten Erhebungen, deren Ergebnisse jetzt bekannt wurden, schnitt das Studentenwerk OstNiedersachsen erneut sehr gut ab. Verglichen wurden ausgewählte Leistungen der 62 deutschen Studentenwerke. Beim Vergleich der Energiekosten je Wohnplatz belegten die Braunschweiger, die insgesamt 23 Studenten-Wohnanlagen in Braunschweig, Wolfenbüttel, Wolfsburg, Lüneburg, Hildesheim, Buxtehude und Suderburg betreiben, den vierten Platz.

Einen ebenfalls hervorragenden Platz erreichte das Studentenwerk beim Vergleich der Mensapreise. Nur sechs andere Studentenwerke bieten Hähnchenschnitzel mit Pommes Frites, Salat und Dessert billiger an. Dieses sehr beliebte Essen diente in der Untersuchung als Vergleichsgröße.

Nicht gefragt wurde nach der Zufriedenheit der Studierenden mit den einzelnen Leistungen. Aber hier sprechen einerseits die hohen Gästezahlen eine deutliche Sprache: Im vergangenen Jahr wurden fast 2,7 Millionen Essen ausgegeben. Das bedeutet, dass durchschnittlich jeder Studierende mehr als einmal in der Woche in die Mensa geht. Andererseits bekommt das Studentenwerk nach eigener Auskunft fast täglich positives Feedback per Email. Frühere Umfragen haben außerdem eine hohe Zufriedenheit der Studierenden belegt.

Diese Werte sind für das Studentenwerk aber kein Anlass sich zurückzulehnen, so Geschäftsführer Reginald Rüter. In Zeiten immer knapperer öffentlicher Mittel seien vermehrte Anstrengungen notwendig, um die bewährten Leistungen zu möglichst konstanten Preisen anzubieten.