veröffentlicht am: 19.05.2003 von admin

Teatro Trono

“La vida de perro – Hundeleben”
Theateraufführung mit der bolivianischen Theatergruppe Teatro Trono am Freitag, 6. Juni um 20.00 Uhr, Herderschule, Lüneburg. Eintritt: 5 Euro / 8 Euro
“El Mañana es Hoy – Die Zukunft beginnt heute” das ist das Motto, unter dem sich das Teatro Trono, eine Theatergruppe ehemaliger Straßenkinder aus El Alto, der Satellitenstadt von La Paz vor mittlerweile 12 Jahren zusammengefunden hat: nicht auf zukünftige Veränderungen warten, sondern sie heute tatkräftig in die Hand nehmen. “Wir hatten die Versprechungen der Politiker satt, ihre Slogans, dass die Kinder die Zukunft des Landes seien”. Was Morgen sein soll, das muss heute beginnen.
Die damaligen Straßenkinder haben sich in der berüchtigten Erziehungsanstalt von El Alto getroffen, die von ihnen euphemistisch “el Trono”, der Thron, genannt wurde. Der Sozialarbeiter und Theaterpädagoge Ivan Nogales kümmerte sich um die Kinder und begann, mit ihnen Theater zu spielen, um ihnen die Möglichkeit zu geben, ihren unaussprechlichen Erfahrungen Ausdruck zu verleihen. Die Kinder gingen bald mit einem dermaßen großen Engagement ans Werk, dass sie begannen alles, was sie sahen – sei es auf den Straßen der Nachbarschaft, in den Slums, wo sie lebten, oder in Filmen und im Fernsehen – in ihren Stücken zu verarbeiten. Was als Therapieversuch begann, mauserte sich bald zu Sozialtheater um des Theaters willen. Das Schauspielen als Fenster zur Freiheit, in dem ein besseres Morgen heute schon vorweggenommen wird.
Mit ihrer Collage “La Vida de Perro – Hundeleben” begibt sich Teatro Trono an den Ausgangspunkt seiner Entstehung zurück: Damals, vor 10 Jahren, hatten sie aus kleinen Szenen über die unmittelbaren Erlebnisse von Straßenkindern ein Stück entwickelt, das die skurrilen Momente des Lebens auf der Straße in Szene setzt und über ein befreiendes Lachen Motor für Veränderungen sein will.
Mit ihrer ausdrucksstarken Körpersprache kreiert die Gruppe Bilder auf der Bühne, die die Botschaft der Stücke auch ohne viel Sprache zu vermitteln vermögen. Mittlerweile ist Teatro Trono fester Bestandteil des Kulturzentrums Compa, das den Armen El Altos Zugang zu Kunst und Kultur ermöglicht. Die Teilnahme an Festivals mit Theaterstücken zu sozialen und ökologischen Themen in verschiedenen lateinamerikanischen und europäischen Ländern und in den USA machte die Gruppe weit über die Grenzen Boliviens bekannt.

Workshop mit der bolivianischen Theatergruppe “Teatro Trono” am Donnerstag, den 5. Juni in der Theaterwerkstatt der Fachhochschule
Unter Leitung des Theaterpädagogen Ivan Nogales vermittelt die Gruppe sozialengagiertes Theater mit einer besonders ausdrucksstarken Körpersprache, Mimik und Gestik. Dadurch gelingt es Botschaften auch ohne viel Sprache darzustellen. Interaktive Spiele führen in den Workshop ein, spontan, spritzig, quirlig, …. werden kurze Theatersequenzen entwickelt.

Donnerstag, 5. Juni 2003 von 15 – 18 Uhr FH, Rotenbleicher Weg 67, Theaterwerkstatt kostet: 20 Euro

Informationen und Anmelden: Kulturbüro des Studentenwerks OstNiedersachsen, Claudia Jonischkies, Munstermannskamp 3, 21335 Lüneburg Tel: 04131 – 78 96 321 Mail: kultur.lg@stw-on.de