veröffentlicht am: 13.05.2004 von admin

Ausstellung “Orte” im Studentenwerk

Ausgewählte Exponate:
Beatriks Begovic: Pécs?Kaposvár (Acryl 2002), Mosonmagyaróvár (Acryl 2003), Via Altabella (Acryl 2003), Budapest (Zeichnung 2003), Flammenbaum (Zeichnung 2003), Kirchenlandschaft (Zeichnung 2002)
Roland Prüfer: Faltbrief 1, Faltbrief 1 offen, Faltbrief 2, Faltbrief 3 (Papier 1993/1998/2003)

Ab dem 26.Mai zeigt das Kulturbüro des Studentenwerks OstNiedersachsen Arbeiten von Beatriks Begovic und Roland Prüfer. In ihrer dritten gemeinsamen Ausstellung haben sich die Künstler mit dem Thema “Orte” auseinandergesetzt.
Die Malereien und Skizzen von Begovic sind eine Art bildnerisches Tagebuch über ihr einjähriges Auslandssemester in Italien und Ungarn, über die neuen und vertrauten Orte, zu denen sie während dieser Zeit aufgebrochen ist. Mit unterschiedlichen Techniken gelingt es der Kulturwissenschaftlerin, Impressionen ganz eigener Sprache zu vermitteln. Begleitet werden die Arbeiten von mehreren Zeichnungen aus dem Skizzenbuch, die entweder als “blinde Zeichnungen” ein eigenes Kunstwerk darstellen oder als Farbstudien für Begovic großformatige ausdrucksstarke Acrylgemälde fungieren. Bei der Blindzeichnung entstehen gemalte “Notizen”, ohne beim Zeichnen auf das Blatt zu sehen. Diese sehr alte Form des Skizzierens wurde bereits von Goethe für seine Reisetagebücher verwendet.
Einen anderen Zugang findet Roland Prüfer zum Thema. Seit mehr als zehn Jahren befasst sich der Kulturwissenschaftler mit kunstvoll gefalteten Briefen aus Transparentpapier. Neben der ästhetischen Schönheit dieser Briefe steht für den Künstler die intensive und bewusste Auseinandersetzung mit dem Schreiben von Hand im Vordergrund. Der Brief als persönlicher Ort, als Möglichkeit der individuellen Verortung und Mitteilung, versehen mit liebevollen, rätselhaften Beschriftungen und Zeichnungen, wird als Ausdrucksmedium in neues Licht gerückt. Die Briefe sind bereits im Rahmen einer Kunstaktion verschickt worden und werden nun ausgestellt.
Gleichzeitig wird das Studentenwerk durch die Ausstellung in seiner Funktion als “Ort” in den Mittelpunkt gerückt. Zum einen als Warteort, der insbesondere durch die langen Flure von bis zu 35 Metern gekennzeichnet ist und andererseits als ein wichtiger Ort, der bei der eigenen Verortung durch professionelle Beratung und Förderung in allen Lebensfragen hilft und finanzielle Unterstützung während des Studiums leistet. Aus persönlicher Sicht der Künstler sind die Flure des Studentenwerks im Gegensatz zu gewachsenen Orten aber auch Unorte, in deren Leere und Nüchternheit man ein Gefühl von Unwirklichkeit bekommen kann, bevor man in die Beratungsräume gelangt.
Die Flure des Studentenwerks in der Wallstraße 3-5 werden mit dieser Ausstellung zum ersten Mal vollständig zum Kunstort umgewandelt und ein neues Galeriesystem wird eingeweiht. Die Ausstellungseröffnung findet am Dienstag, 25. Mai, um 20.30 Uhr statt. Musikalisch umrahmt wird der Abend von der Gruppe Makumbik mit klassischem Folk und Fusion auf Bratsche, Tenorsax, Gitarre und Cello.

Beatriks Begovic
1974 im schönen Städtchen Subotica, Serbien, geboren und im Schwabenländle nahe Heilbronn aufgewachsen 1998 – 2004 Studium der Kulturwissenschaften in Hildesheim Schwerpunkte der künstlerischen Arbeit sind Malerei und Zeichnung (“Blindzeichnungen”

Roland Prüfer
1971 in Hannover geboren und im nordischen Lübeck aufgewachsen 1994 – 1999 Studium der Kulturwissenschaften in Hildesheim Schwerpunkte der künstlerischen Arbeit sind konzeptionelle Projekte, Zeichnung und Plastik Gemeinsame Ausstellungen in Hildesheim, alle KHG-Zentrum, Braunsberger Straße 52 2001 Lemuren, 2002 Divina Commedia, 2003 Orte. Sind seltener geworden

Dauer der Ausstellung: 26.5.04 – 30.11.04
Öffnungzeiten: montags von 9-15 Uhr und donnerstags von 10 – 13 Uhr
Kontakt: Annette Zimmer, Fon 150209, Email