veröffentlicht am: 16.10.2008 von admin

Zweites Haus des Studentenwohnheims „An der Schunter“ nach Umbau wieder eröffnet

Nach nur einem dreiviertel Jahr Bauzeit wurde am Donnerstag (16.10.) das für rund 4,7 Mio. Euro sanierte Haus 2 des Studentenwohnheims „An der Schunter“ offiziell seiner Bestimmung übergeben. Nachdem sich monatelang Handwerker die Klinke in die Hand gaben, präsentieren sich die 151 neuen Zimmer nun modern und individuell.
Sönke Nimz, Geschäftsführer des Studentenwerks, zeigte sich begeistert von dem Ergebnis: „Die Zimmer sind für uns ungewöhnlich, mit z.T. schrägen Wänden und Nischen und pfiffigen kleinen Bädern. Ich bin sicher, dass sich die Studierenden hier wohl fühlen und sich eine produktive Balance von Leben und Lernen einstellt.“

Das Wohnheim „An der Schunter“ wurde bereits 1967 gebaut. Haus 2 verfügte über 178 Wohnheimplätze, überwiegend 12qm große Einzelzimmer. Auf jeder Etage gab es eine Gemeinschaftsküche und einen Gemeinschaftsraum sowie einen Sanitärbereich für jeweils 10 bis 11 Bewohner. Mit dem Umbau hat das Haus einen ganz neuen Zuschnitt bekommen und sich an die Bedürfnisse eines zeitgemäßen Studentenlebens angepasst. Alle 117 Einzelzimmer und 17 2er-Wohngemeinschaften haben nun ein eigenes Bad. Jeweils acht Studierende teilen sich eine große, moderne Küche. Acht 2er-WGs haben eine eigene Küchenzeile. Die Gemeinschaftsküchen sind nicht nur großzügig ausgestattet, sondern verfügen auch über große Balkone. In der Gemeinschaft machen Kochen und Essen doch gleich doppelt soviel Spaß, und die Balkone werden am Rande des Landschaftsschutzgebiets an lauen Sommerabenden sicher mehr als einmal zum Treffpunkt der Studierenden werden.
Auch energiewirtschaftlich setzt das Studentenwerk auf moderne Technik: So wird z.B. eine Solaranlage für die Warmwasserbereitung und zur Unterstützung der Heizungsanlage eingesetzt. Über einen Präsenzmelder in den Räumen werden außerdem Heizung und Stromzufuhr herunter geregelt, sobald über längere Zeit keine Bewegung mehr im Zimmer festgestellt wird. Und ein Fensterkontakt passt zusätzlich auf, dass bei geöffnetem Fenster die Heizleistung automatisch verringert wird.

Die Mieten für die Zimmer liegen je nach Größe zwischen 200 und 250 Euro. Fünf der insgesamt neun Stockwerke sind bereits vermietet worden, anderthalb Etagen werden zudem dem International Office der TU für ausländische Studierende zur Verfügung gestellt. Und wenn Eltern oder Freunde zu Besuch kommen oder Gastwissenschaftler in Braunschweig forschen wollen, dann können sie in einem der 17 Gästezimmer übernachten, die das Studentenwerk im Wohnheim einrichtet.
Wer sich selbst einen Eindruck vom Studentenwohnheim „ An der Schunter“ machen möchte, kann das beim Tag der offenen Tür am 18. Oktober in der Zeit von 11 bis 16 Uhr.

An dem Umbau – nach Planung und unter der Leitung des Architekten Heinrich Tönnishoff – waren 22 Firmen beteiligt. Fast alle stammen aus der Region.