veröffentlicht am: 1.12.2009 von Christiane Thoroe

7. Internationale Mensawoche: Lecker essen und Gutes tun

„Fremde Heimat – 5 Tage – 5 Länder – 5 Essen“

Der Notfonds für ausländische Studierende und das Studentenwerk OstNiedersachsen laden erneut zur Internationalen Mensawoche an der Universität und der HAWK Hildesheim ein. Vom  7. bis 11. Dezember 2009 können sich die Mensagäste an jedem Tag auf eine andere kulinarische Köstlichkeit aus fernen Landen freuen. Das Motto diesmal: „Fremde Heimat – 5 Tage – 5 Länder – 5 Essen“.

Auf dem Speiseplan stehen Gerichte aus den Heimatländern der Studierenden, die der Notfonds durch ein Stipendium fördert. So gibt es ein kolumbianisches Reisgericht mit Huhn, Gänsekeule auf polnische Art, mexikanisches Chili con carne, gebratenen Reis nach China-Art und thailändisches Fischcurry mit Früchten.

Wer die Leckerbissen gerne in der heimischen Küche nachkochen möchte, der kann das entsprechende Rezept auch mit nach Hause nehmen. In einem Flyer gibt es neben ausführlichen Zubereitungstipps auch Wissenswertes über das jeweilige Heimatland der Stipendiaten sowie eigene Gedanken zum Thema „fremde Heimat“.

Lecker essen und dabei Gutes tun – bei der 7. Internationalen Mensawoche in Hildesheim ist das kein Problem. Denn pro verkauftes Essen gehen 20 Cent direkt an den Notfonds, der seit neun Jahren Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa unterstützt und schnell und unbürokratisch in unverschuldeten Notlagen hilft. Ziel ist außerdem, über die kulturellen Hintergründe und die speziellen Lebensbedingungen der ausländischen Gäste zu informieren. Seit 2008 vergibt der Notfonds auch Stipendien. Ihm gehören zurzeit rund 130 studentische und nichtstudentische Mitglieder an, darunter auch das Studentenwerk OstNiedersachsen.