veröffentlicht am: 19.03.2009 von admin

Clausthaler Wohnheime in Sachen Netzwerk ganz vorn dabei

Seit Ende Februar können Bewohner der Studentenwohnheime in Clausthal noch schneller auf den Datenautobahnen im Netz unterwegs sein. Möglich macht das die Installation eines Gigabit-Anschlusses, der jetzt in allen Zimmern zur Verfügung steht. Der Transfer von Daten wird dadurch noch schneller. Die Datenmenge einer Musik-CD kann beispielsweise innerhalb von fünf bis sechs Sekunden von einem Nutzer zum anderen transportiert werden. Damit zählt das Studentennetz erneut zu den Vorzeigeinstallationen in Deutschland.
Es ist nicht das erste Mal, dass die Kooperation zwischen Studentenwerk, TU-Rechenzentrum und Studierenden eine Art Vorreiterrolle bundesweit einnimmt. Bereits 1994 wurde Heim II des Studentenwerks in Clausthal an das Hochschulnetz angebunden – es war damit das erste vernetzte Studentenwohnheim in Deutschland.
Anfangs bestand die Anbindung noch aus einer Modem-Standleitung mit 19,2 kBit/s. Im Sommer 1998 waren dann schon fast alle der 12 Clausthaler Wohnheime mit Glasfaser in das Hochschulnetz integriert und verfügten z.T. über Anschlüsse mit 100 MBit/s.
Die Nutzungsmöglichkeiten des schnellen Netzanschlusses sind vielfältig. Die Studierenden kommunizieren per Videokonferenz, nehmen an virtuellen Vorlesungen und Seminaren im Netz teil oder nutzen die Möglichkeit, von ihrem Zimmer aus im Institut zu arbeiten. Der neue Gigabit-Anschluss macht all das jetzt noch schneller möglich und zwar in noch besserer Qualität.

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an: Peter Balthaus, Tel.: 05323/72 72 09.