veröffentlicht am: 3.02.2010 von Christiane Thoroe

Studentenwerk überrreicht 500 Euro an Notfonds für ausländische Studierende in Hildesheim

Einen symbolischen Scheck in Höhe von 500,- Euro überreichte Studentenwerks-Geschäftsführer Sönke Nimz am 3. Februar an den Notfonds für ausländische Studierende in Hildesheim. Der Betrag stammt aus dem Erlös der 7. Internationalen Mensawoche, die vom 7. bis 11. Dezember 2009 stattfand. Jedes verkaufte Aktions-Essen brachte dabei 20 Cent zugunsten des Notfonds. Einen Nachschlag gab’s vom Studentenwerk, das die Gesamtsumme auf 500 € aufrundete.

Die beiden Küchenleiter Arthur Störmer (Uni) und Bernd Steinmetz (HAWK) hatten die Studierenden während der Mensawoche im Dezember auf eine kulinarische Weltreise eingeladen – ganz nach dem Motto „Fremde Heimat – 5 Tage – 5 Länder – 5 Essen“. Auf dem Speiseplan standen Gerichte aus den Heimatländern der Studierenden, die der Notfonds durch ein Stipendium fördert. So gab es ein kolumbianisches Reisgericht mit Huhn, Gänsekeule auf polnische Art, mexikanisches Chili con carne, gebratenen Reis nach China-Art und thailändisches Fischcurry mit Früchten.

Der Notfonds unterstützt seit rund zehn Jahren Studierende aus Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa und hilft schnell und unbürokratisch in unverschuldeten Notlagen. Ziel ist außerdem, über kulturelle Hintergründe und spezielle Lebensbedingungen der ausländischen Gäste zu informieren. Seit 2008 vergibt der Notfonds auch Stipendien. Ihm gehören zurzeit rund 130 studentische und nichtstudentische Mitglieder an, darunter auch das Studentenwerk OstNiedersachsen.

notfonds_scheckuebergabe_web