veröffentlicht am: 9.09.2015 von Petra Syring

BAföG-Antrag jetzt stellen – Neue Software kann zu Verzögerungen in der Bearbeitung führen!

BAföG 21 – Neue Software zum Januar
Studierende sollten Anträge zügig stellen!

Das Land Niedersachsen führt zum 01. Januar eine neue Software zur Bearbeitung von BAföG-Anträgen ein. Aufgrund dieser Umstellung kann es zu Verzögerungen in der Antragsbearbeitung (vor allem von Erstanträgen) kommen.

„Ab Mitte November werden wir auf das alte System nicht mehr zugreifen können“, erläutert Brigitta Graef, Leiterin der Abteilung Studienfinanzierung beim Studentenwerk. Erst zwei Wochen später stehe die neue Software zur Verfügung. „Wir hoffen, dass alles reibungslos läuft und wir keine allzu großen Verzögerungen in Kauf nehmen müssen.“

Was können Studierende tun, um die Antragsbearbeitung zu beschleunigen?

Der Antrag sollte möglichst frühzeitig gestellt werden. Am besten ist es, die Unterlagen persönlich in der BAföG-Beratung des jeweiligen Studienorts abzugeben. „Unsere Sachbearbeiter können dann sofort nachschauen, ob der Antrag vollständig ist oder ob etwas fehlt“, erläutert Brigitta Graef.

Wichtig sei zudem eine aktuelle Telefon- oder Mobilfunknummer für Rückfragen. „Manches lässt sich telefonisch schneller klären, als wenn wir die Antragsteller erst anschreiben müssen“, so Graef. Landet dennoch ein Anschreiben vom „BAföG-Amt“ im Postkasten, sollten Studierende möglichst schnell darauf reagieren, um die Bearbeitung ihres Antrags nicht weiter zu verzögern.