veröffentlicht am: 7.05.2019 von Carolin Render

Clausthaler Kulturbüro wird zu „Freizeit- und Kulturbüro“

Das Studentenwerk OstNiedersachsen hat das Kulturbüro in Clausthal in Freizeit- und Kulturbüro umbenannt und das Angebot inhaltlich ausgebaut. Bereits im aktuellen Programm finden sich Veranstaltungen wie 3D-Druck und der Koch-Workshop „Fast Food – gesund und lecker“.  Auch Ausflüge in die nähere Umgebung sind geplant, z. B. nach Bleicherode zur E-Kart-Bahn und St. Andreasberg zum Hochseilgarten.

Seit fünf Jahren bietet das Studentenwerk OstNiedersachsen in Kooperation mit der TU Clausthal eine Vielzahl von kulturellen Veranstaltungen an und fördert finanziell kulturelle Projekte von Studierenden. Eine aktuelle Umfrage des Studentenwerks unter den Clausthaler Studierenden hat ergeben, dass sie sich ein noch breiteres Angebot für ihre Freizeitgestaltung wünschen. Zwar sind die künstlerisch geprägten Workshops beliebt, die Studierenden der Technischen Universität Clausthal würden künftig aber gerne noch technisch bzw. handwerklich orientierte Veranstaltungen besuchen. Daneben stehen laut Umfrage auch studentisches Kino, E-Sports und Wanderungen ganz oben auf der Wunschliste der Studierenden.

Darüber hinaus steht Katja Schneider, die das Freizeit- und Kulturbüro leitet, auch als Ansprechpartnerin für Fragen rund um Kunst, Kultur und Freizeitgestaltung zur Verfügung. „Ich freue mich, wenn Studierende mit konkreten Wünschen zu mir kommen. Vor kurzem bat eine kleine Theatergruppe um Unterstützung. Daraus entstanden ist ein zweitägiger Theaterworkshop, der von einem Theaterpädagogen und Regisseur des theaterpädagogischen Zentrums Hildesheim geleitet wurde.“ Studierende können ihre Projekte, Konzepte und Initiativen auch weiterhin finanziell fördern lassen. Förderungswürdig sind dabei Projekte, die an ein überwiegend studentisches Publikum gerichtet sind bzw. den Austausch zwischen Studierenden und der Stadt anregen wollen.