stw-on.de » Braunschweig » Essen » Wissenswertes

Preiswert und gut essen

Das Studentenwerk verpflichtet sich, in seinen Mensen täglich zwei Gerichte (eins davon vegetarisch) anzubieten, die jeweils nicht mehr als 2,30 € kosten.

Gentechnisch veränderte Lebensmittel kommen uns nicht ins Haus.

Wir lassen uns schon seit Jahren von unseren Lieferanten unterschreiben, dass sie nur gentechnikfreie Ware liefern. Wir sind bemüht, den Einsatz von Lebensmitteln mit Zusatzstoffen auf ein Mindestmaß zu beschränken.

Zur Speisenproduktion verwenden wir nur jodiertes Speisesalz. Produkte aus ökologischem Landbau und aus artgerechter Tierhaltung werden gesondert gekennzeichnet. Gerne sind wir bereit, weitere Auskünfte zu erteilen, um unseren Gästen bei besonderen Ernährungsanforderungen behilflich zu sein. Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an den jeweiligen Küchenleiter.

Haben Sie schon gewusst…

…dass das Studentenwerk in seinen Mensen fast 100prozentig auf Geschmacksverstärker verzichtet?

Trotzdem ist einigen sicherlich aufgefallen, dass wir auf unseren Speiseplänen auch weiterhin auf Geschmacksverstärker in unseren Essen hinweisen. Und das hat folgenden Grund: Bereits seit mehreren Jahren setzt sich das Studentenwerk OstNiedersachsen intensiv dafür ein, dass auf Geschmacksverstärker gänzlich verzichtet wird. Nun ist es für ein Unternehmen unserer Größenordnung nicht ganz einfach, solch ein Vorhaben von heute auf morgen umzusetzen. Viele Faktoren spielen dabei eine Rolle, zum Beispiel die Lebensmittelindustrie und die Zuliefererfirmen, die erst von unserem Anliegen überzeugt werden mussten.

Nur durch den permanenten Druck des Studentenwerks und den hohen persönlichen Einsatz der Küchenleiter und unserer Einkaufsabteilung war es möglich, dass unser Ziel heute so gut wie erreicht ist. So bekommen wir heute nahezu 100 Prozent der Lebensmittel und Produkte ohne Geschmacksverstärker geliefert – und das in einer Vielfalt, Menge und Qualität, wie sie von unseren Gästen erwartet werden. Ein Erfolg, auf den wir stolz sind!

Dennoch weisen wir nach wie vor auf unseren Speiseplänen darauf hin, dass Geschmacksverstärker im Essen enthalten sind. Warum? Normalerweise sind die Dosierungen heute so gering, dass wir keinen Hinweis darauf mehr vornehmen müssten. In seltenen Fällen gibt es aber Gäste, die bereits auf Spuren von Geschmacksverstärkern allergisch reagieren würden. Auch ihnen gegenüber fühlen wir uns verantwortlich.