Anmeldungen

Einwohnermeldeamt
Stromanbieter

Festnetztelefon

Telefongebührenermäßigung
Rundfunkbeitrag

Rundfunkgebührenbefreiung

 

Einwohnermeldeamt

Falls Sie neu an Ihren Studienort gezogen sind, ist es erforderlich, dass Sie sich (je nachdem, wo Sie wohnen) beim Einwohnermeldeamt der Stadt oder des Landkreises entweder mit Haupt- oder Nebenwohnsitz anmelden. Nach dem Niedersächsischen Meldegesetz muss die Meldung innerhalb einer Woche erfolgen.

Der Standort Ihres Hauptwohnsitzes bestimmt, wo Sie wahlberechtigt sind und Ihre Steuererklärung abgeben. Ein Nebenwohnsitz kann unter Umständen kostenpflichtig sein (Zweitwohnsitzsteuer, Rundfunkgebührenbeitrag). Bei der Stadt bzw. dem Landkreis ist in der Regel auch die Anlaufstelle für Wohngeld, Elterngeld, Aufenthaltsgenehmigung etc. zu finden.

Stadtbüro der Stadt Hildesheim

Landkreis Hildesheim

 

Stromanbieter

Nach Bezug einer eigenen Wohnung ist eine Anmeldung bei den Stadtwerken oder einem anderen Stromanbieter unerlässlich. Die Nebenkostenabrechnung erfolgt meist über den Vermieter. Dabei wird es unterschiedlich geregelt, welche Nebenkosten zusätzlich anfallen, bzw. selbst gezahlt werden müssen. Oft werden Heiz-, Strom- und Gaskosten und Wasser extra berechnet. Wohnen Sie im Studentenwohnheim, so ist im Regelfall alles inklusive – nur teilweise muss Strom gesondert nach Verbrauch bezahlt werden.

In Hildesheim bieten die Stadtwerke (EVI) einen Stromtarif für Studierende an.

 

Festnetztelefon

Sofern Sie ein Festnetztelefon benutzen möchten, müssen Sie sich hierfür einen Anbieter suchen, bei dem Sie sich anmelden und der dann Ihren Anschluss freischaltet. In der Regel werden Telefonanschlüsse heute im Paket zusammen mit Anschlüssen für Internet und/oder Kabelfernsehen angeboten.

Telefongebührenermäßigung

Für BAföG-Empfänger gibt es die Möglichkeit, bei der Telekom einen sogenannten Sozialtarif zu beantragen. Demnach erhält man dann monatlich bis zu 6,94 € Ermäßigung auf alle über das Festnetz der Telekom geführten Standard-Telefonate (Anrufe über andere Anbieter sowie Verbindungen zu Service- oder Mobilfunk- Nummern werden nicht angerechnet). Der Antrag ist unter Vorlage eines gültigen BAföG-Bescheids in einem T-Punkt der Telekom zu stellen. Die Ermäßigung gilt jeweils für ein Jahr.

Das Antragsformular (PDF) der Telekom finden Sie hier.

 

Rundfunkbeitrag

Für jede Wohnung fällt ein Rundfunkbeitrag in Höhe von 17,50 € an – unabhängig davon, wer welche und wie viele Rundfunkgeräte bereithält. Beitragsschuldner ist jeder volljährige Mieter (oder Eigentümer) oder Person, die in der Wohnung gemeldet ist.

Eine Wohngemeinschaft haftet gesamtschuldnerisch, was bedeutet, dass der Rundfunkbeitrag von jedem einzelnen Bewohner verlangt werden kann. Faktisch muss aber nur ein Bewohner zahlen (sofern nicht alle befreit sind – s. unten). Wer das ist, kann die WG selbst bestimmen. Der Beitrag wird untereinander umgelegt. Die anderen Bewohner sollten sich dann beim Beitragsservice abmelden (mit der Angabe, wer den Beitrag für die Wohnung entrichtet). Klären Sie also in einer Wohngemeinschaft, ob der Rundfunkbeitrag bereits geleistet wird. Falls dies nicht der Fall ist und Sie beitragspflichtig sind, so müssen Sie sich beim Rundfunkbeitragsservice anmelden.

In einem Wohnheim kommt es auf die baulichen Voraussetzungen an: Sobald die Zimmer von einem allgemein zugänglichen Flur abgehen, ist für jedes Zimmer der volle Rundfunkbeitrag zu zahlen. Sind jedoch die Zimmer durch eine eigene Wohnungstür von einem allgemein zugänglichen Flur oder Treppenhaus getrennt, zu der nur die Bewohner der WG einen Schlüssel haben, so fällt nur ein Beitrag an.

Rundfunkgebührenbefreiung

BAföG-Empfänger und andere Sozialleistungsempfänger können sich von den Gebühren befreien lassen, sofern sie nicht bei den Eltern wohnen. Der Befreiungsantrag gilt ab dem Folgemonat der Antragstellung. Eine rückwirkende Befreiung ist nur möglich, wenn innerhalb von 2 Monaten nach Erlass des BAföG-Bescheids ein Befreiungsantrag gestellt wird.
Sind ein oder mehrere Bewohner einer Wohngemeinschaft von der Beitragspflicht befreit, so gilt dies nicht automatisch für die Mitbewohner.
Anders verhält es sich bei Ehepaaren oder eingetragenen Lebenspartnerschaften: liegt bei einem eine Befreiung vor, so gilt diese für den anderen mit – sofern sie zusammen wohnen.

Studierende mit Behinderung können sich unter bestimmten Voraussetzungen (s. Antrag) vom Rundfunkbeitrag durch einen Antrag befreien oder den Beitrag ermäßigen lassen. Den Befreiungsantrag senden Sie mit den erforderlichen Nachweisen direkt an den Rundfunkbeitragsservice.

 

nach oben