stw-on.de » Hildesheim » Kultur » Veranstaltungen » Ausstellungen » Kunstverein Hildesheim

 


Eine Bühne für die Stadt!

Anlässlich der Ausstellung „performing the system“ haben wir in einem viertägigen Bauworkshop gemeinsam mit HildesheimerInnen im Herzen der Neustadt vor dem Kehrwiederturm eine Bühne für kulturelle Aktivitäten, Austausch und Begegnung geschaffen. Vom 18. – 21. Juni 2018 wurde am Fuße des Kehrwiederturms geplant, gesägt und geschraubt. Kanthölzer, Latten,Bretter und Dielen aus Douglasie für die Deckfläche – das Projektteam des Kunstvereins und der Fachschule für Holztechnik und Gestaltung verbaute gemeinsam mit engagierten Hildesheimer BürgerInnen knapp 500 Laufmeter Holz. Angeleitet durch die fachkundigen Holzgestalter lernten die Beteiligten Schritt für Schritt, die auf Papier entworfenen Konstruktionen ins Dreidimensionale zu übersetzen. So wie die Bühnen kontinuierlich Form annahmen, wuchs auch das Bauteam von Tag zu Tag. Spazierende PassantInnen schlossen sich der Gruppe an und nahmen die Umsetzung selbst in die Hand. Das Ergebnis sind zwei Bühnen unterschiedlicher Größe, die sich passgenau in ihre Umgebung am Kehrwiederwall einfügen. Seit ihrer feierlichen Eröffnung am 23. Juni 2018 sind die Bühnen der Stadtbevölkerung als Einladung zum Treffen und zur Aktion gewidmet. Die Holzplattformen stehen allen Interessierten bis März 2019 für spontane Bespielung zur Verfügung und werden regelmäßig vom Team der Kunstvermittlung und ihren Teilhabenden genutzt. Bei Fragen oder für eine Unterstützung bei euren geplanten Veranstaltungen auf der Bühne wendet euch an uns.

Infos und Kontakt: vermittlung@kunstverein-hildesheim.de, kunstvereinhildesheim.wordpress.com/eine-buehne-fuer-die-stadt/


Ausstellung Aliénor Dauchez: “Der Berg oder wer um wen weint und wer davon nass wird”

Das zweite große Ausstellungsprojekt im Rahmen des Jahresprogramms „performing thesystem“ im Kunstverein Hildesheim weitet die Beschäftigung mit dem Performativen in der zeitgenössischen Kunst aus und zeigt die Bildende Künstlerin und Regisseurin Aliénor Dauchez, geboren 1984 in Annecy, Frankreich, in ihrer ersten institutionellen Einzelausstellung. Aliénor Dauchez, die in Berlin lebt, reagiert in ihren Arbeiten auf die Gegebenheiten vorgefundener Räume. In ihren Performances, Skulpturen, Installationen und Filmen untersucht sie,wie sich Körper im Raum verhalten, sich orientieren und organisieren. Die physische Präsenz und die Grenzen des Körpers werden dabei zum Material und zum Ausgangspunkt für Fragen nach Gefangen sein und Entgrenzung, Stillstand und Wiederholung, singulären Entscheidungen und kollektiven Handlungen.
In ihrer Performance »Sous Vide« (im Vakuum) von 2017 verbringt die Künstlerin 45 Minuten in einem geschlossenen Kühlschrank. Dieser wird dem russischen Komponisten Dmitri Kourliandski für eine musikalische Komposition zur Verfügung gestellt. Im Klangraum des Kühlschranks tritt die Performerin mit der Maschine in Interaktion. Zur elektronischen Live-Komposition liest sie Texte von Platon, Bataille und Ettinger, die die Beziehung zwischen Mensch und Höhle befragen. Dauchez schafft mithilfe ihres Körpers, den sie in beinahe unmögliche Positionen bugsiert, im Laufe der Performance bewegliche Bildtableaus von bizarrer wie beklemmender Schönheit.
In der Klangperformance »L’errance« wird das Publikum selbst in einen engen Raum gebeten: Während der Performance öffnet und schließt die Künstlerin einen aus sechs Elementen bestehenden Kubus, der nach innen mit schalldämmendem Material ausgekleidet ist, so dass akustische und visuelle Reize ausgeschlossen werden. Dabei rezitiert und wiederholt sie Textfragmente aus Samuel Becketts Text »Immer noch nicht mehr«, sein letzter Prosatext, der vom Tod als Verlust des Verstandes und des Orientierungssinnes handelt.Für die spezielle Architektur des Kehrwiederturms wird Aliénor Dauchez eine neue Arbeit schaffen, die danach fragt, welche Geschichten und Bewegungen der Kehrwiederturm birgt und evoziert. In Zusammenarbeit mit einer Gruppe Studierender der Stiftung Universität Hildesheim werden mehrere Performances entstehen, die den Kehrwiederturm als Erfahrungsraum aktivieren. Mit ihrem künstlerischen Beitrag lädt Aliénor Dauchez die BesucherInnen zu einer sinnlichen Erforschung der Bedingtheit und Bewegtheit von Körpern ein. Im Vorfeld der Ausstellung im Kehrwiederturm eröffnen wir eine Ausstellung mit Arbeiten der Künstlerin im Kunstverein Via 113.

Kuratorin: Luzi Gross

Ausstellung “Ausufern” im Kunstverein Via 113: 10. –24.11.18, Eröffnung: 06.11.18    19 Uhr
Ausstellung “Der Berg oder wer um wen weint und wer davon nass wird”: 17.11.18–13.01.19, Eröffnung: 15.11.18 19 Uhr
Öffnungszeiten: Mi. 18-20 Uhr, Sa. u. So. 12-18 Uhr
Ort: Kunstverein Hildesheim, Kehrwiederturm, Am Kehrwiederturm 2
Weiteres Programm: Im Kontext der Ausstellung werden Performances und Diskussionen stattfinden.
Infos und Kontakt: kunstverein-hildesheim.de, info@kunstverein-hildesheim.de