Elternstimme

Ausflug zur GFA Lüneburg Abfallentsorgung

Warum sollten schon Kleinkinder an eine umweltkonforme und res­sour­cen­scho­nende Lebensweise herangeführt werden. Vielleicht deshalb, weil diese Generation in der Zukunft mit weitaus größeren Problemen konfrontiert werden wird, die sie allerdings nicht zu verantworten hat? Solche pädagogischen Überlegungen spielten sicherlich bei den Erzieherinnen eine Rolle, als das Thema „Müll“ bei den kleinen Strolchen spielerisch erlebt werden sollte. Und was bietet sich hier besser an, als ein Besuch einer richtigen Mülldeponie. Sicherlich mag hier angemerkt sein, dass die kleinsten wenig Verständnis für umweltpolitische Fragestellungen und nachhaltige Lebensweisen haben, aber Begeisterung für laute, ungewöhnliche Maschinen wie z.B. Müllautos, liegt in der Natur der Sache.

So machte sich der Konvoi von fünf mit den Strolchen beladenen Autos am 26.11. auf den Weg zur GFA nach Bardowick. Dort angekommen wurden alle sehr freundlich von Frau Müller begrüßt und als potenzielle Nachwuchsfachkräfte für Kreislauf- und Abfallwirtschaft bekamen alle entsprechende Kleidung in Form von leuchtend roten Westen. Diese kamen bei den Kleinen schon einmal sehr gut an, auch wenn die Westengrößen eher für Staturen Marke „Dirk Nowitzki“ gedacht waren.

Nun ging es erst einmal zur großen LKW-Waage, wo die ankommenden Müllwagen gewogen werden. Die gesamte Gruppe der Kinder und Erzieher stelle sich darauf und sollte nun schätzen wie viel äquivalentes Müllgewicht denn alle zusammen repräsentieren. Viele schätzen das Gewicht als viel zu gering ein, was vielleicht daran lag, das gerade die Erzieherinnen vorher ausgiebig gefrühstückt hatten. Über 700kg wogen alle zusammen.

Anschließend machte sich der Trupp auf zum Highlight: Begutachtung und Mitfahrt in einem Müllwagen. Die Kinder durften selbst Mülltonnen hinten in die entsprechende Hebevorrichtung einhaken und diese entleeren. Auch das Festhalten an den Seitengriffen absolvierten die Strolche mit Bravur. Dann ging es an die Mitfahrt im Wagen. Anders als erwartet bietet nämlich ein solcher Müllwagen recht viel Platz für Mitfahrer und so passten ca. 10 Strolche pro Fahrt in das große Gefährt. Nach einer Runde über das gesamte Gelände, war die zweite Gruppe an der Reihe. Unterdessen konnten verschiedene Container mit sortierten Materialien wie Metall, Pappe, Restmüll und Bauschutt begutachtet werden.