stw-on.de » Lüneburg » Kultur » Veranstaltungen » Veranstaltung im WS 2017/18

 

  • Pierre Feuille Ciseaux

Schere Stein Papier  -  a mapterien documentary

 

Ein Film von Manon Le Hir und Stella Schalamon

Montag, 11. Dezember, 18.30 Uhr im Plan B

Campus Leuphana Universität Lüneburg, Gebäude 9 (1. Stock, beim AStA)

 

Eine Veranstaltung des Kulturbüros des Studentenwerks in Kooperation mit dem AStA – UniKino.

Im Anschluss Diskussion mit den Autorinnen und Rundgang durch die Ausstellung.

 

„ « You should really get a map », war die Reaktion der ersten Person, die wir an unserem ersten Abend in Hanoi nach dem Weg fragten. Wir waren gerade erst nach 30 Stunden Flug von Paris über Katar und China  in der Stadt angekommen.

Als wir da so verloren in den Straßen der vietnamesischen Hauptstadt herumirrten, die schweren Rucksäcke auf dem Rücken, dieses noch nicht greifbare Projekt vor uns, da kamen schon gewisse Zweifel auf. Werden wir uns irgendwie durchschlagen können? Werden wir einen Platz zum Schlafen finden? Werden wir wirklich reisen können, über Landesgrenzen hinweg, von Region zu Region, von Stadt zu Stadt?“ (*)

Mit Rucksack, Foto-/Videokamera und Skizzenbuch – aber ohne Landkarte, weder auf dem Papier noch auf dem Smartphone. Eine Reise aufs Geratewohl, der Versuch, die Welt mit anderen Augen zu sehen, das war der Ausgangspunkt der Französin Manon Le Hir, Studentin an der Leuphana Universität Lüneburg und der Deutschen Stella Schalamon, Universität der Künste Berlin.

„Eine siebenwöchige Reise durch Laos und Vietnam mit einem leeren Heft, einem Stift und der Vorstellungskraft der Menschen, die wir treffen, als einzige Hilfsmittel, um uns zu orientieren. Eine Reise ohne Karte, getragen von unserer Entdeckerlust, ein Abenteuer über Grenzen hinweg.

Pierre Feuille Ciseaux _ Schere Stein Papier“ ist die Geschichte einer Reise, es ist der Name eines Films, einer Dokumentation genauer gesagt. Es ist der Name eines Projekts, einer Idee, einer Sehnsucht, aber es ist vor allem auch der Name eines Abenteuers. Und, fast hätten wir es vergessen, es ist natürlich auch der Name eines Spiels, das wir spielten, als wir klein waren.“ (*)

 

Begleitend zur Ausstellung „sans carte _ ohne Landkarte“, die vom  1. November bis 31. Januar 2018 im Foyer der Bibliothek der Leuphana Universität Lüneburg zu sehen ist, zeigt das Kulturbüro des Studentenwerks in Kooperation mit dem AStA – UniKino den deutsch-französischen Film „Pierre Feuille Ciseaux“ der beiden Studentinnen Manon Le Hir und Stella Schalamon.

Parallel wird die Ausstellung, die in zweifacher Ausführung mit finanzieller Unterstützung des DFJW (Deutsch Französischen Jugendwerks) realisiert werden konnte, zusammen mit dem Film im Wintersemester in der Université 3 Jean Moulin in Lyon präsentiert.

Das Ausstellungsprojekt ist damit zugleich Auftakt einer deutsch-französischen Kooperation zwischen dem Kulturbüro Lüneburg des Studentenwerks OstNiedersachsen und dem Service Culturel du CROUS de Lyon, einer den deutschen Studentenwerken entsprechenden Einrichtung an den Universitäten Frankreichs.

 

Manon Le Hir und Stella Schalamon

(*) siehe: www.pierrefeuilleciseauxsite.wordpress.com

 

Kontakt AStA UniKino:

https://www.asta-lueneburg.de/referate/kino/ueber-uns-2/

www.facebook.com/unikino.lueneburg

 

Kontakt:

Kulturbüro Studentenwerk

Claudia Jonischkies, Dipl. Des., Kunstpäd. HL

04131/ 78 96 321

kultur.lg@stw-on.de

www.stw-on.de/lueneburg/kultur

 

  • Exkursion zur Hamburger Kunsthalle

 

Gemeinsame Zugfahrt nach Hamburg und Führung durch die Ausstellung “Anita Rée”

 

“Anita Rée – Retrospektive”, eine Künstlerin der 1920er-Jahre – zwischen Tradition und Moderne.

Freitag, 19. Januar 2018

Treffpunkt:  10.15 Uhr am Bahnhof Lüneburg (Eingangshalle Bahnhof. Bitte pünktlich sein, der Zug nach Hamburg fährt um 10.28 Uhr.)

Die Museumspädagogin und Künstlerin Anette Kügler führt durch die aktuelle Ausstellung “Anita Rée” und im Anschluss durch die Sammlung der  Hamburger Kunsthalle. Dabei werden die Studierenden in ein besonderes museumpädagogisches Konzept der Bilderschließung eingeführt: Skizzieren und Zeichnen in der Ausstellung.

Der Eintritt und die Führung mit Zeichenmaterialien sind für Studierende kostenfrei.

Studierende aller Studiengänge und besonders auch die internationalen Studierenden sind herzlich eingeladen, an der Exkursion teilzunehmen!

Anita Rée ist eine der faszinierenden und rätselhaften Künstlerinnen der 1920er-Jahre. Sie lebte in vielerlei Hinsicht ein Leben zwischen den Welten: als selbstständige Frau in der Kunstwelt zwischen Tradition und Moderne, als regionale Künstlerin mit internationalem Anspruch,  als protestantisch erzogene Hamburgerin mit südamerikanischen und jüdischen Wurzeln. Auch in den Werken Anita Rées (1885–1933) spiegeln sich die zum Teil radikalen Veränderungen der modernen Gesellschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Im Mittelpunkt steht dabei die noch immer hochaktuelle und existentielle Frage nach der eigenen Identität. In eindringlichen Bildern präsentiert Rée Menschen anderer Herkunft und das Selbst als fremdes Wesen. Ihre intimen Frauenakte berühren noch heute. Porträts von Herren der Gesellschaft, die südliche Landschaft als Sehnsuchtsort, weltliche Figurenbilder mit religiösem Gehalt oder vereinzelte Tiere in kargen Dünen zeigen die große Vielfalt ihrer Motive.

Anita Rée  lebte ein Leben zwischen den Welten. In ihren Werken spiegeln sich Veränderungen und Verunsicherungen der modernen Gesellschaft. Im Mittelpunkt steht die hochaktuelle und existentielle Frage nach der eigenen Identität. Im Ausstellungsgespräch/Workshop, im Dialog und im eigenschöpferischen Transfer wird diese oszillierende Persönlichkeit intensiv in den Blick genommen und auf die eigene Lebenswirklichkeit bezogen.

Diese erste umfassende Ausstellung zu der Malerin stellt mit rund 200 teilweise noch unbekannten Gemälden, Aquarellen, Zeichnungen und gestalteten Objekten ein überraschend facettenreiches Werk vor.

(https://www.hamburger-kunsthalle.de/ausstellungen/anita-ree)

 

Bitte vormerken: Für interessierte Studierende wird am Donnerstag, 1. Februar ein zweiter Exkursions-Termin zu Ausstellungen in Hamburg angeboten.

Bitte zeitig anmelden:

Kulturbüro Lüneburg

Studentenwerk OstNiedersachsen

kultur.lg@stw-on.de